Zurück
Vor
Heinrich Vogeler, Kriegszeichnungen
 
 

Heinrich Vogeler, Kriegszeichnungen

Künstler Vogeler, Heinrich

Artikel-Nr.: A10247

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

2.250,00 € *
 
 
 
 
 

Produktinformationen "Heinrich Vogeler, Kriegszeichnungen"

Heinrich Vogeler

2 Kriegszeichnungen, I. Weltkrieg

Technik: Bleistift, Buntstift

Blattgrößen: 17,7 x 12,5 cm und 20 x 12,5 cm

Format Passepartout: 39 x 53,4 cm

jeweils rechts unten mit Bleistift monogammiert

Die Blätter sind frei liegend ins Passepartout montiert

Provenienz: aus dem Nachlass Ludwig Roselius, Bremen

Anmerkung: Buntstiftzeichnungen von Vogeler sind sehr selten! Heinrich Vogeler arbeitete von 1915 bis 1917 als freigestellter Nachrichtenoffizier in den Karparten, Polen, Russland und Galizien. Die linke Zeichnung ist bezeichnet mit Lopiza Dolna.

Zustand: altersgemäß guter Zusatand, die Zeichnungen verso an allen vier Blatträndern auf den originalen Passepartoutkarton der Sammlung Ludwig Roselius montiert. Auf dem Passepartout verso die alte Archiv - und Sammlungsnummer: LR2265 a.b und Archivangaben: Kasten Nr. XI, Blatt Nr. 179.

 

Weiterführende Links zu "Heinrich Vogeler, Kriegszeichnungen"

Weitere Artikel von Vogeler, Heinrich
 

Künstler-Beschreibung "Vogeler, Heinrich"

Heinrich Vogeler / 1872 in Bremen – 1942 Kasachstan

Am 12. Dezember 1872 wird Heinrich Vogeler in Bremen geboren. 1890-1895 studiert er an der Kunstakademie in Düsseldorf. Studienreisen führen Vogeler u.a. nach Belgien und Italien. 1894 schließt er sich der Künstlervereinigung Worpswede an und erwirbt 1895 den "Barkenhoff". Weitere Reisen führen Vogeler nach Dresden und Florenz und er lernt Rainer Maria Rilke kennen. 1899 erhält er die Aufforderung an der "Insel" mitzuarbeiten. Neben der Beschäftigung am "Insel"-Jahrgang in München fertigt Vogeler kunstgewerbliche Arbeiten und Buchillustrationen an. 1901 heiratet er Martha Schröder. 1905 beendet er die Ausgestaltung der Güldenkammer im Bremer Rathaus. 1908 gründet Vogeler zusammen mit seinem Bruder Franz die "Worpsweder Werkstätte" für Möbelbau. Aufgrund des einschneidenden Rückgangs des Publikumsinteresses und anhaltender Eheprobleme plant er auszuwandern. Doch der Kriegsausbruch 1914 veranlasst Vogeler, sich als Kriegsfreiwilliger zu melden. 1915 wird er an die Ostfront berufen. Als Vogeler 1918 einen schriftlichen Friedensappell an den Kaiser richtet, wird er kurzzeitig in die Irrenanstalt in Bremen eingeliefert. Nach der Novemberrevolution gründet Vogeler im "Barkenhoff" die erste deutsche Künstlerkommune und übergibt nach deren Scheitern seinen Besitz der Roten Hilfe als Erholungsheim für Kinder politisch Verfolgter. Der Künstler lernt 1923 an der Seite seiner zweiten Frau, Sonja Marchlewska, die Sowjetunion kennen, in die er 1931 emigriert. Bei der Annäherung der deutschen Truppen aus Moskau im Jahr 1941 wird er zusammen mit anderen Emigranten nach Kasachstan deportiert, wo er 1942 verstirbt. 

 
 
 
 

Zuletzt angesehen