Vor
Heinrich Vogeler, Armlehnstuhl, Beistelltisch
 
 
 

Heinrich Vogeler, Armlehnstuhl, Beistelltisch

Künstler Vogeler, Heinrich

Artikel-Nr.: A10158

Artikel muss selbst abgeholt werden!

 

Artikel nicht mehr verfügbar

800,00 € *
 
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
 
 
 

Produktinformationen "Heinrich Vogeler, Armlehnstuhl, Beistelltisch"

Armlehnstuhl und Beistelltisch Heinrich Vogeler Worpswede

Dieses Möbelensemble stammt aus der Werkstatt Hans Georg Müller, gefertigt in den 1980er Jahren nach Entwurf seines Großvaters, dem Worpsweder Künstler Heinrich Vogeler. Das Tulpenmotiv findet sich im Fußbereich des Tisches und in der Rückenlehne des bequemen Armlehnstuhl.

Ein Armlehnsstuhl mit Binsensitz, Buche hell gebeizt. Binsensitz ist top in Ordnung.

Beistelltisch Durchmesser 50 cm, Höhe 75,5 cm. Buchenfurnier und Buche massiv hell gebeizt. 

ACHTUNG: Aufgrund einer noch nicht korrigierten Programmierung bei der Versandkostendarstellung dieses Artikels, möchten wir auf Folgendes hinweisen. Der Transport von Möbeln ist durch den Käufer durchzuführen (Selbstabholer) oder durch eine von ihm beauftragte Spedition. Die Kosten gehen zu seinen Lasten (siehe auch Versand und Zahlungsbedingungen).

 

Weiterführende Links zu "Heinrich Vogeler, Armlehnstuhl, Beistelltisch"

Weitere Artikel von Vogeler, Heinrich
 

Künstler-Beschreibung "Vogeler, Heinrich"

Heinrich Vogeler / 1872 in Bremen – 1942 Kasachstan

Am 12. Dezember 1872 wird Heinrich Vogeler in Bremen geboren. 1890-1895 studiert er an der Kunstakademie in Düsseldorf. Studienreisen führen Vogeler u.a. nach Belgien und Italien. 1894 schließt er sich der Künstlervereinigung Worpswede an und erwirbt 1895 den "Barkenhoff". Weitere Reisen führen Vogeler nach Dresden und Florenz und er lernt Rainer Maria Rilke kennen. 1899 erhält er die Aufforderung an der "Insel" mitzuarbeiten. Neben der Beschäftigung am "Insel"-Jahrgang in München fertigt Vogeler kunstgewerbliche Arbeiten und Buchillustrationen an. 1901 heiratet er Martha Schröder. 1905 beendet er die Ausgestaltung der Güldenkammer im Bremer Rathaus. 1908 gründet Vogeler zusammen mit seinem Bruder Franz die "Worpsweder Werkstätte" für Möbelbau. Aufgrund des einschneidenden Rückgangs des Publikumsinteresses und anhaltender Eheprobleme plant er auszuwandern. Doch der Kriegsausbruch 1914 veranlasst Vogeler, sich als Kriegsfreiwilliger zu melden. 1915 wird er an die Ostfront berufen. Als Vogeler 1918 einen schriftlichen Friedensappell an den Kaiser richtet, wird er kurzzeitig in die Irrenanstalt in Bremen eingeliefert. Nach der Novemberrevolution gründet Vogeler im "Barkenhoff" die erste deutsche Künstlerkommune und übergibt nach deren Scheitern seinen Besitz der Roten Hilfe als Erholungsheim für Kinder politisch Verfolgter. Der Künstler lernt 1923 an der Seite seiner zweiten Frau, Sonja Marchlewska, die Sowjetunion kennen, in die er 1931 emigriert. Bei der Annäherung der deutschen Truppen aus Moskau im Jahr 1941 wird er zusammen mit anderen Emigranten nach Kasachstan deportiert, wo er 1942 verstirbt. 

 
 
 
 

Zuletzt angesehen