Zurück
Vor
Fritz Overbeck, Radierung, Worpswede 1898
 
 

Fritz Overbeck, Radierung, Worpswede 1898

Künstler Overbeck, Fritz

Artikel-Nr.: A10430

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

320,00 € *
 
 
 
 
 

Produktinformationen "Fritz Overbeck, Radierung, Worpswede 1898"

Fritz Overbeck

Motiv: Worpswede, Findorffstaße mit Zionskirche

Technik: Originale Radierung

Entstehungsjahr: 1898

Signatur: unten rechts in der Platte signiert und datiert

 Zustand: Die Radierung ist direkt am Plattenrand beschnitten und auf einen Unterlagenkarton montiert. Das Blatt ist sehr schön von dem Worpsweder Rahmenbauer Sergio Zurek hinter einem Passepartout in brauner Holzleiste gerahmt. Der Rahmen ist ungeöffnet.

 

Weiterführende Links zu "Fritz Overbeck, Radierung, Worpswede 1898"

Weitere Artikel von Overbeck, Fritz
 

Künstler-Beschreibung "Overbeck, Fritz"

Fritz Overbeck (* 15. September 1869 in Bremen; † 8. Juni 1909 in Bröcken bei Vegesack) war ein deutscher Maler und Radierer.

Fritz Overbeck (Künstlername, bürgerlicher Name: August Friedrich Overbeck) war der Sohn eines Technischen Direktors des Norddeutschen Lloyds. Nach dem Abitur am Bremer Alten Gymnasium studierte Fritz Overbeck von 1889 bis 1893 an der Düsseldorfer Kunstakademie. Seine Lehrer waren Eugen Dücker, Peter Janssen d. Ä., Olof Jernberg und Paul Vorberg. Otto Modersohn überredete ihn, in die neue Künstlerkolonie Worpswede zu kommen. Dort nahm er sich zunächst 1894 eine Wohnung, bevor er sich 1896 auf dem Weyerberg ein Atelier einrichtete. In dieser Zeit malt er Bilder einsamer Moorlandschaften.

1897 heirateten Fritz Overbeck und seine Schülerin Hermine Rothe. Ihr Sohn Fritz Theodor Overbeck wurde 1898 geboren, die Tochter Gerda 1903. Um 1900 entwarf Fritz Overbeck im Auftrag des Kölner Schokoladeproduzenten Ludwig Stollwerck zusammen mit den Worpsweder Künstlern Otto Modersohn und Heinrich Vogeler Stollwerck-Bilder. 1905 zog Fritz Overbeck wegen steigender Besucherzahlen mit seiner Familie nach Bröcken bei Vegesack. Hier spezialisierte er sich auf Strand- und Dünenlandschaften der Nordseeinseln.

Er starb 1909 im Alter von nur 39 Jahren überraschend an einem Hirnschlag. Sein Grab befindet sich auf dem Waller Friedhof in Bremen.

 
 
 
 

Zuletzt angesehen